Informieren Vernetzen
 
Weiterentwickeln  Fortbilden

VIELFALT SICH ERGÄNZENDER LERNAKTIVITÄTEN 

Gleichzeitig sorgt der „rhythmische Wechsel“ der Basisaktivitäten (Gespräch, Spiel, Arbeit, Feier), Wechsel auch innerhalb der Basisaktivität Arbeit: Kern und Kurs (Siehe) für belebende Abwechslung der in der „Normalschule“ nur aneinandergereihten Unterrichtsstunden, für Elemente von Spannung und Entspannung. Die in einem Wochenplan zwischen Gespräch, Spiel, Arbeit und Feier bestehenden Zusammenhänge sind immer wieder bewusst zu machen.

Seit über 20 Jahren sehen wir die ungeheuren Entwicklungen in der Informationstechnik, ihre Erfolge, aber auch ihren massiven Missbrauch. Besonders im kleinsten Bereich einer Stammgruppe oder Schule muss der verantwortungsvolle Umgang mit Sprache und Kommunikation erlernt und geübt werden. Die vielfältigen Formen der Kreisgespräche im Jenaplan sind ein wichtiger Beitrag der Erziehung zu gelebter Mitmenschlichkeit, zur Mündigkeit der Heranwachsenden heute. (Hierzu siehe).

So wird auch auch die eigene Kritikfähigkeit und Gestaltungsmacht sowie die Fähigkeit zu “strategischem Handeln” in unserer immer komplexer werdenden„Informationsgesellschaft“ entwickelt.(Siehe)

Das Kreative und Spielerische besitzt beim Lernen in der Jenaplanschule einen hohen Stellenwert, es ist Teil der Menschenbildung, es hebt die Stimmung, fördert neue Ideen im sozialen Miteinander und bei der Arbeit, - schon in der ersten Phase des Suchens und Herumstöberns. Spiel ist dann auch eine der vier Basisaktivitäten der Jenaplan-Schule.

 

Eine Spielkultur kann sich entwickeln und den kreativen Charakter der Schule mitprägen. (Siehe)

Das Moment der Stille kann außer möglicher Entspannung und Versenkung als „befreiende und produktive Stille“ selbst auch gute Arbeit fördern. (s.a.)